Verpackungen für Ihren Markterfolg

Dienst am Kunden ist oberstes Gebot.

Das ständige Bestreben schneller, flexibler und serviceorientierter als unser Wettbewerb zu sein, sichert unserem Unternehmen eine dauerhaft positive Entwicklung.

Lorentzen & Sievers

Chronik

2018: Fertigstellung weiterer Lager- und Verladeflächen

2017: Für den stetig wachsenden Bereich kartonbasierter Verpackungen lässt sich L&S nach dem FSC® Standard zertifizieren.

2014: Erweiterung der Lagerkapazitäten um 30%.

2012: L&S richtet am Standort in Henstedt-Ulzburg Kapazitäten zum Aufrichten von Kartonschalen ein.

2011: Einführung und Anwendung eines Qualitätsmanagementsystems sowie eines Konzepts zu den HACCP-Grundsätzen. Damit verbunden erfolgte die Zertifizierung durch den TÜV Süd nach ISO 9001:2008.

2010: L&S bezieht die neue Betriebsstätte in Henstedt-Ulzburg. Mit dem Umzug stehen dem Unternehmen nun erweiterte Büro-, Lager- und Serviceflächen zur Verfügung. Den gestiegenen Kundenanforderungen kann jetzt noch flexibler entsprochen werden.

2009: Eine von L&S im Kundenauftrag erstellte Verpackung nebst POS Konzept wird in den USA mit dem Innovation Impact Award ausgezeichnet.

2008: L&S eröffnet in Hamburg-Langenhorn einen Verkaufs- und Ausstellungsraum. Die zunehmend an Bedeutung gewinnenden kundenindividuellen Verpackungslösungen werden durch den Aufbau einer eigenen Grafik im Hause um einen zusätzlichen Servicebereich erweitert.

2007: Die Betriebsfläche am Standort Hamburg wird um Lager- und Servicefläche erweitert.

2006: L&S platziert die ersten eigenen Verpackungsideen am Markt.

2005: Aufbau eines Online-Shops: www.Verpackungs-Shop-LS.de Gastronomie- und Konsumentenverpackungen sowie Einwegartikel ergänzen das Sortiment.

2003: Erweiterung der Produktpalette um den Bereich Convenience-Verpackungen.

2001: Peter Busch tritt aus der Geschäftsführung aus. Frank Schuh wird alleiniger Geschäftsführer.

2000: Erweiterung der Produktpalette um BOPP Folien. Umzug in die eigenen Räume am Tarpenring 37 in Hamburg-Langenhorn.

1994: Der 1990 als Angestellter eingetretene Frank Schuh, *1967, wird Mitgesellschafter zu gleichen Teilen. Herr Frank Schuh wird zum Mit-Geschäftsführer bestellt.

1992: Umwandlung der Einzelfirma in eine GmbH.

1990: Holzverpackungen wie Spankörbe und Steigen unterstützen L&S in seinem Bestreben sich zu einem Vollsortimenter des Obst- und Gemüsehandels zu entwickeln.

1989: Der Produktbereich der Tragetaschen wird mit Folien, Beuteln und Taschen auf Rolle abgerundet.

1980: Das Lieferprogramm wird mit Netzverpackungen aus Kunststoff und Baumwolle erweitert.

1970: L&S weitet sein Sortiment aus und liefert nun tiefgezogene Schalen und Legenester aus Kunststoff hauptsächlich an die Obst- und Gemüsebranche.

1968: Theodor Sievers verstirbt. Peter Busch führt die Organisation als Einzelfirma fort.

1960: L&S beliefert Handelsketten, Markenartikler und die Obst- und Gemüsebranche mit PE-Beuteln und später auch mit Service- und industriellen Tragetaschen, die sich zum Hauptgeschäft des Unternehmens entwickeln.

1959: Der gelernte Industriekaufmann Peter Busch (2006 verstorben), tritt in die Firma als Angestellter ein. Mit zunehmenden Kommunikations- und verbesserten Verkehrsstrukturen haben Exportagenturen abnehmende Bedeutung. Die 1957 geschlossenen römischen Verträge bieten die Möglichkeit, die Organisation auf den Vertrieb der Produkte der europäischen Industrie in Deutschland umzustellen.

1951: Der Firmensitz in der Spitalerstraße 10 im Semperhaus wird im Krieg zerstört. Nach einer Notunterkunft im Raboisen verlegt L&S sein Büro in den wiederaufgebauten Fölschblock am Plan 5.

1924: Herr Lorentzen verstirbt. Herr Sievers wird Alleininhaber.

1920: Gründung der OHG durch die Herren Lorentzen und Sievers. Für die reisenden Kaufleute aus aller Welt zeigt L&S das Angebot der europäischen Industrie. L&S ist auf sogenannte Sundries und Hardware spezialisiert, wozu u.a. Werkzeuge, Baubeschläge landwirtschaftliche Geräte (Blatthacken), Walzwerkprodukte (Rikscha-Felgen-Bandeisen) und Schiffsketten gehören.